Gefrorene Seifenblasen fotografieren: Die große Anleitung

[et_pb_section admin_label=”section”] [et_pb_row admin_label=”row”] [et_pb_column type=”4_4″][et_pb_text admin_label=”Text”]

Gefrorene Seifenblasen sind ein faszinierendes Fotomotiv, besonders bei Temperaturen unter -10 Grad im Winter. Die Seifenblasen bilden dann wunderbare Eiskristall-Sterne auf den Oberflächen der Seifenblasen. In dieser kurzen aber ausfürhlichen Anleitung zeige ich dir, wie du gefrorene Seifenblasen am besten fotografierst.

Einfaches Rezept zum Seifenblasen selbst machen

Bevor wir zur Fotografie kommen, benötigen wir natürlich Seifenblasen! Du kannst Seifenblasenwasser ganz einfach selbst herstellen oder kaufst dir welche im Supermarkt deines Vertrauens.
Hier ist ein einfaches Rezept:

  1. Zutaten:
    • 2 Tassen Zucker
    • 4 Tassen warmes Wasser
    • 1 Tasse Geschirrspülmittel
    • Optional: Ein Schuss Glyzerin für bessere Oberflächenspannung
  2. Vorgehensweise:
    • Löse den Zucker gut im warmen Wasser auf.
    • Füge das Geschirrspülmittel hinzu und rühre vorsichtig um.
    • Wenn du möchtest, gib einen Schuss Glyzerin hinzu, um die Seifenblasen stabiler zu machen.

Ein altes Glas voll mit selbstgemachtem Seifenblasenwasser reicht für viele viele tolle Seifenblasenversuche.

gefrorene_seifenblase_richtig_fotografieren

So fotografierst du gefrorene Seifenblasen

  1. Kamera und Objektiv:
    • Du kannst jede Kamera verwenden, dir zur Verfügung steht, sogar die Kamera von deinem Handy mit einer Tele-Linse z.b., aber auch dein reines Smart-Phone reicht vollkommen aus.
    • Ein Objektiv mit langer Brennweite ebenso gut wie ein Weitwinkel, es kommt halt immer darauf an, welchen Look du erzeugen möchtest. Soll der Hintergrund schön weich und unscharf sein, dann nutze eine offene Blende ab f1.2 bis f2.8. Natürlich kannst du auch Makro Linsen einsetzen oder ein Teleobjektiv.
  2. Lichtverhältnisse:
    • Fotografiere bei tiefstehender Sonne morgens oder abends im Gegenlicht, so erhältst du nochmals wundervolles weiches Licht und entsprechendes Farbspektrum.
    • Nutze eine Taschenlampe, deine Handylampe oder auch Aufsteckblitze, um die gefrorene Seifenblase zusätzlich zu beleuchten.
    • Ein dunkler Hintergrund verstärkt den Effekt, ihr kannst du einfach ein Stück schwarze Pappe einsetzen.
  3. Fokussiere manuell:
    • Zoom an die Seifenblase heran und nutze den manuellen Fokus deiner Kamera. Natürlich kannst du auch weiterhin deinen Autofokus nutzen, probiere einfach aus, womit deine Kameraausrüstung am besten klarkommt!
    • Ein Fernauslöser hilft, Verwacklungen zu vermeiden, gerade wenn du im Telebereich fotografierst, ist ein Stativ und ein Auslöser oft sinnvoll.
  4. Perspektive:
    • Fotografiere wie es dir am besten gefällt, experimentiere mit der Perspektive, nutze das Gegenlicht, versuche verschiedene Brennweiten an Objektive, sei kreativ.

Die warme Sonne im Gegenlicht lässt die Eisblumen der gefrorenen Seifenblase besonders gut dastehen. Experimentiere mit verschiedenen Einstellungen, so lernst du direkt deine Kamera und deine Ausrüstung besser kennen, hast wundervoll verschiedene Ergebnisse, die du hinterher auch noch an deinem PC in der Bildbearbeitung finalisieren kannst. Merke dir, du fotografierst digital, probiere lieber viele verschiedene Perspektiven, Objektive und Einstellungen aus bevor du dich später zu hause ärgerst!

[/et_pb_text][/et_pb_column] [/et_pb_row] [/et_pb_section]
Select more than one item for comparison.