Muss es immer die neuste Kamera sein ja oder nein?

analoge Kamera auf einem Tisch

Eine Frage, die wohl fast die ganze Welt beschäftigt, macht eine neue Kamera, die besseren Bilder oder ist das ganze Theater einfach quatsch?

Solange es die Fotografie gibt, so lange wird es auch immer Menschen geben, die der ihren Konsum nach immer neuer Technik damit rechtfertigen, dass die neuen Objektive oder Kameras einfach viel besser sind als die alten, was der Grund ist für eine Neuanschaffung, aber ist das wirklich so?

Die Technik ist nur so gut wie der Mensch der diese bedient.

Den neuen Kamerabody, mit 5 Auslöser mehr in Serie, noch mehr Augenerkennung und noch bessere Stabilisierungsmotoren, noch weniger Rauschverhalten. Je nachdem was man fotografiert machen einige Erweiterungen auch echt Sinn, aber sind sie nun besser?

Katzenportrait
All images are under copyright © Sven Schubert

Ich für meinen Teil kann beide Seiten verstehen, Menschen die immer die neuste Technik haben müssen und sich bedingt durch ein paar Änderungen der Technik und dem genialen Marketing der Firmen einreden, dass es vonnöten ist immer das Upgrade zu bezahlen, aber auch diejenigen die sagen, neuer Body, neue Objektivgeneration, noch nicht erforderlich.

Wenn man sich mal viele der Gewinnerfotos in Wettbewerben oder Ausstellungen anschaut, sich ein wenig dafür interessiert, womit das ganze fotografiert wurde, wird schnell merken, dass es oft die guten alten Modelle sind. Ja mir persönlich gefällt sogar die schwarz / weiß Fotografie analog viel besser als in digitaler Form.

Ich brauche Korn, Bildrauschen, Kameras die mehr und mehr das Korn verdrängen, schränken mich in meiner Kreativität ein, dass ganze aber abhängig von dem Auftrag den ich gerade fotografiere!

Bin ich als Hochzeitsfotograf unterwegs, dann liebe ich ein gutes Mittelmaß an Rauschverhalten. In Kirchen mag ich Fotos, die schwarz / weiß von mir bearbeitet werden und hier gehört für mich einfach Korn (also Bildrauschen dazu). Bei dem Eröffnungstanz z.b. muss ich meist mit meinen ISO Wert weit über 4000 gehen, hier mag ich es, wenn ich Reserve habe und wenig Bildrauschen.

Bei der Produktfotografie ( kein People) möchte ich so wenig Korn wie nur eben möglich,  um das Produkt so makellos wie nur geht darzustellen.

Fazit:

Ihr seht, alles hat seine Daseinsberechtigung, aber ich für meinen Teil brauche nicht immer das neuste. Gerade im Bereich der Objektive brauche ich nicht immer die neueste Linse nur, weil hier die Ränder minimal besser auflösen, ebenso brauche ich nicht mehr die neusten Kamerabodys nur, weil die Serienfunktion noch mehr rausholt.

Viele von euch wissen, dass ich sehr gut im Bereich der Hundefotografie aufgestellt bin und auch die Hochzeitsfotografie ist ein großer von mir fotografierter Bereich. Doch so unterschiedlich beide Bereiche sind, so sehr stelle ich mich auch auf die einzelnen Bereiche ein. Ich brauche keine Serienfunktion mehr, die mir 10 Bilder fotografiert, damit eines gut ist. Früher wäre das ein Traum gewesen :-), aber inzwischen fotografiere ich sehr viel mehr bedacht, ich überlege mir schon im Vorfeld, was das Ergebnis sein soll und das erst einmal ohne Photoshop!

Die Bildbearbeitung ist für mich dann der Bereich, der anschließend dazugehört, aber der nicht bestimmt, wie mein Foto gemacht wird und wirken soll.

Also, jeder der meint seine Bilder sind und werden besser nur, weil der das neuere Modell von Body oder Objektive sein Eigen nennen kann, Leute entspannt euch 🙂 ihr habt nicht Recht aber auch nicht unrecht, es ist einfach abhängig von dem, was ihr fotografiert und ihr müsst euch nicht rechtfertigen oder brüsten.
Das wichtigste, habt Spaß Fotos zu machen, womit auch immer, jede Ausrüstung hat seinen Charme!
Katze im Laub, draussen fotografiert