Webseiten erstellen mit Joomla Teil 2

webseiten erstellen
Webseiten erstellen mit Joomla 4

Nun folgt Teil 2 aus meinen Selbstversuch, Webseiten erstellen für Fotografen mit Joomla 4.

Erfahrung habe ich bereits in WordPress, Shopware usw. aber Joomla wollte ich unbedingt mal probieren.

Webseiten für Fotografen

Ich gebe zu, der Titel ist etwas hoch gegriffen den grundsätzlich kannst du mit Joomla natürlich jede Art von Webseite für dich oder für andere erstellen.
Mein Grundgerüst stand stabil, das Layout gefiel mir bestens (wenn auch noch ein wenig zu unruhig für meinen Geschmack, aber das lässt sich ja schnell ändern).
Webseiten erstellen macht mir immer mega viel Spaß und deshalb freue ich mich natürlich immer vieles in dem Bereich auszuprobieren um einfach mehr Erfahrung zu sammeln. Beruflich habe zusätzlich zur Fotografie und Bildbearbeitung noch mit der Pflege von kleinerer Joomla, WordPress und Shopware Seiten zu tun.

Doch nun zum eigentlichen Thema “ Webseiten erstellen mit Joomla 4″.
Nachdem ich soweit alles eingerichtet hatte ging es mit dem Kontaktformular weiter.
Hier gab es in Rücksicht auf das DSVGO Konzept kurz einen kleinen Stop da ich eine Checkbox extra anlegen musste um das ganze auch Konform anzulegen.
Die Bildergalerie war schnell und einfach angelegt und erst einmal grob für Seo vorbereitet.

Webseiten erstellen doch lieber mit WordPress ?

Was ich bei dem ganzen mit Joomla schon irgendwie merke, es ist nicht so komfortabel wie WordPress in vielen Dingen und ich habe einfach das Gefühl um ein paar Jahre zurück geworfen zu sein in die Vergangenheit 😀 auch wenn ich das Backend wesentlich lieber mag. Nachdem ich nun soweit alles fertig hatte in einer Zeit von ca. 5-8 Std. (Texte, Bilder usw.) musste noch ein Cookiebanner her.

Der Cookiebanner

Der Cookie Banner ist schuld :-D. Nein im ernst, ich wollte ein zwei Plugins nutzen um die ganze Sache schnell fertig zu stellen doch nach der Installation war die ganze Seite platt. Bevor ich mich jetzt auf die Suche mache um das Plugin wieder abzustellen (auch im Backend kam ich nicht mehr ) , habe ich ein Backup eingespielt und das ganze mit einem anderen Cookie Plugin probiert, gleiches Ergebnis.

Mit Sicherheit hätte ich eine schnelle funktionierende Lösung gefunden wenn da nicht noch das Plugin Photomark wäre welches ich in WordPress einfach liebe.
Anstelle von Photomark habe ich kurzzeitig die tolle Picdrop wieder genutzt aber hier sind halt monatliche Kosten fällig (oder jährliche je nach Auswahl) und die kann ich mir mit WordPress in der Kombination natürlich sparen.

Wenn ihr nun diesen Blogeintrag lest, habe ich mich bereits für ein ganz minimalistisches Theme un WordPress entschieden und bin wieder total HAPPY. Hast du Fragen oder kann ich dir helfen bei deiner Webseite, einfach eine E-Mail senden und wir schauen mal was ich machen kann.